Ärzte Zeitung, 20.04.2012

Stimmen zur deutschen Einheit 1990

Stimmen zur deutschen Einheit 1990

Neu-Isenburg, am 3. Oktober 1990. Deutschland hat gefeiert, und es hat allen Grund dazu gehabt. Nach 45 Jahren gewaltsamer Trennung leben die Deutschen nun wieder unter nur einem staatlichen Dach.

Die Nachkriegsgeschichte ist damit zu Ende gegangen. Doch nach der Euphorie über die unerwartet doch noch möglich gewordene Einheit beginnt nun allmählich der Alltag in einem Land, dass für alle neue ist - für die 16 Millionen Neu-Bundesbürger, die die größten Veränderungen und Umwälzungen verkraften müssen, aber auch für die 61 Millionen Alt-Bundesbürger, auch wenn die die Veränderungen noch nicht so recht spüren.

Mit der staatlichen Einheit ist die ganze Einheit noch nicht verwirklicht. Die Teilung, die fast ein halbes Jahrhundert gedauert hat, kann nur durch Teilen überwunden werden, hat es in den letzten Monaten immer wieder geheißen.

Die Deutschen haben eine in der Geschichte einmalige neue Chance bekommen. Und obwohl die Mauer und alle Grenzbefestigungen gefallen sind, die in Deutschland einmal den Eisernen Vorhang gebildet haben, ist die Einheit noch immer eine historische Herausforderung. (HR)

Stimmen zur deutschen Einheit 1990

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »