Ärzte Zeitung, 30.04.2012

Highlights 1992

BGH urteilt zur Patientendatei

Karlsruhe, 5. Februar 1992. Nach einer Grundsatzentscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH) müssen Ärzte beim Praxisverkauf die Zustimmung ihrer Patienten einholen, wenn mit dem Verkauf zugleich auch die Behandlungsunterlagen an den Nachfolger übergeben werden.

Werde dies unterlassen,. so verstößt dies gegen das informationelle Selbstbestimmungsrecht der Patienten.

Damit revidiert der BGH eine 1973 getroffene Entscheidung, in der er die Übergabe von Patientendaten an andere Ärzte als im wohlverstandenen Interesse der Patienten bewertet hatte.

Topics
Schlagworte
30 Jahre Ärzte Zeitung (708)
Organisationen
BGH (895)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »