Ärzte Zeitung, 03.05.2012

Highlights 1992

NRW-Minister Heinemann stolpert über EFMT-Skandal

Düsseldorf, 14. September 1992. Der nordrhein-westfälische Gesundheitsminister Hermann Heinemann tritt zurück.

Er übernimmt damit die politische Verantwortung für eine möglicherweise rechtswidrige Förderung eines Entwicklungs- und Forschungszentrums für Mikrotherapie in Höhe von 26 Millionen DM aus den Haushaltsmitteln seines Ministeriums und die Behinderung der Aufklärung dieses Vorgangs durch einen Untersuchungsausschuss des nordrhein-westfälischen Landtags.

Dass die Causa Heinemann bekannt wurde, ist auch der "Ärzte Zeitung" zu verdanken: Über die außergewöhnliche Förderung des Medizintechnik-Projekts durch ein Sozialministerium berichtete sie als erstes am 13. Dezember 1991.

Anfang März 1992 berichtet "Der Spiegel", Heinemann stehe im Verdacht, "seine Lieblingsärzte mit Steuermillionen versorgt zu haben". Für seinen Auftritt vor dem Untersuchungsausschuss lässt Heinemann sich ein Drehbuch schreiben - mit ausweichenden Antworten auf konkrete Fragen.

Das Fass läuft über, Heinemann geht. (HL)

Topics
Schlagworte
30 Jahre Ärzte Zeitung (708)
Organisationen
Spiegel (1051)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »