Ärzte Zeitung, 07.05.2012

Highlights 1992

Sewerings Plan scheitert

NEW YORK/KÖLN, 22. Januar 1993. Das US-Justizministerium leitet auf Antrag des Jüdischen Weltkongresses eine Untersuchung der nationalsozialistischen Vergangenheit von Professor Hans Joachim Sewering ein.

Ihm wird vorgeworfen, 1943 ein behindertes Kind in die Euthanasie-Stätte Eglfing-Haar bei München überwiesen zu haben.

Ob und inwieweit Sewering, der Mitglied der SS war, in die Euthanasie verstrickt war, wird nie geklärt werden.

Aber der bereits gewählte Präsident des Weltärztebundes wird aufgrund des Protests sein Amt nicht antreten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »