Ärzte Zeitung, 18.05.2012

Highlights 1994

Skandal um HIV-Blut

Bonn, 9. November 1994. Der Untersuchungsausschuss des Bundestages zum Skandal um HIV-kontaminierte Blutprodukte kommt zu einem vernichtenden Urteil: Versagen auf allen Ebenen - beim Bundesgesundheitsamt, dem aufsichtsführenden Gesundheitsministerium, den Pharma-Herstellern, Blutspendediensten und Kliniken.

Innerhalb der Behörden seien kritische Stimmen unterdrückt worden. Für die Entschädigung der Opfer - betroffen sind etwa 1800 Bluter - soll ein Fonds nach dem Vorbild der Contergan-Stiftung errichtet werden, zu dem Industrie, Bund, Länder und Ärzteschaft freiwillig Beiträge leisten sollen.

Bei Weigerung soll dies gesetzlich geregelt werden. Der Fonds soll mit 700 Millionen DM dotiert werden.

Topics
Schlagworte
30 Jahre Ärzte Zeitung (708)
Krankheiten
AIDS (3240)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »