Ärzte Zeitung, 23.05.2012

Highlights 1995

250 Millionen DM für Bluter-Stiftung

Bonn, 30. März 1995. Nach langwierigen Verhandlungen verständigen sich Bund, Länder, die pharmazeutische Industrie und das Deutsche Rote Kreuz auf eine Stiftung des Öffentlichen Rechts zur Entschädigung von Blutern, die mit HIV-kontaminierten Blutprodukten behandelt worden sind.

Der Bund übernimmt 100 Millionen DM, die pharmazeutische Industrie 90,8 Millionen DM. Rückwirkend zum 1. Januar 1994 erhalten an AIDS erkrankte Patienten eine monatliche Rente von 3000 DM. HIV-Infizierte bekommen 1500 DM pro Monat.

Topics
Schlagworte
30 Jahre Ärzte Zeitung (708)
Krankheiten
AIDS (3160)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »