Ärzte Zeitung, 30.05.2012

Highlights 1996

Nach der Einheit weniger Suizide

Nach der Einheit weniger Suizide

Berlin, 28. Februar 1996. Befürchtungen, dass es als Folge der Wiedervereinigung einen Anstieg der Suizidrate in der Ex-DDR gegeben hat, erweisen sich als falsch.

Wie das Robert-Koch-Institut ermittelte, lag die Suizidrate bei Männern in der DDR 1989 bei 38 je 100.000, in der alten Bundesrepublik bei 22 je 100.000.

Bis 1993 ging die Suizidrate bei Männern im Osten um 28 Prozent zurück, bei Frauen sogar um ein Drittel. Besonders stark sank die Freitodrate bei alten Menschen.

Lediglich bei Menschen im erwerbsfähigen Alter stieg die Suizidrate 1991 vorübergehend.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »