Ärzte Zeitung, 31.05.2012

Highlights 1996

TK muss in RSA kräftig einzahlen

TK: Ein Drittel fließt in den RSA

Hamburg, 3. Juli 1996. Bewegte Klage des Vorstandsvorsitzenden der Techniker Krankenkasse, Norbert Klusen: 850 Millionen DM muss er aus den Rücklagen nehmen, um den 1995 eingeführten Risikostrukturausgleich (RSA) unter den Krankenkassen zu bedienen.

"Das können wir uns nicht oft erlauben", warnt der Kassenchef.

Ein Drittel des Haushaltsvolumens muss die Kasse wegen ihrer günstigen Mitgliederstruktur in den RSA einzahlen. Trotz der Belastungen ist der Beitragssatz mit 12,8 Prozent im Westen vergleichsweise günstig.

Die TK gewinnt 125.000 neue Mitglieder.

Topics
Schlagworte
30 Jahre Ärzte Zeitung (708)
Organisationen
TK (2282)
Personen
Norbert Klusen (117)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »