Ärzte Zeitung, 01.06.2012

1996: Doktor-Hopping bei Fachärzten

Bonn, 17. Oktober 1996. Das Zentralinstitut der KBV und das Wissenschaftliche Institut der AOK legen ihre Fallzahl-Analyse für 1995 vor: Insgesamt stieg danach die Fallzahl um 4,4 Prozent je Mitglied.

Doktor-Hopping bei Fachärzten

Bei den Allgemeinärzten betrug das Plus nur 2,7 Prozent, bei den Fachärzten 5,6 Prozent. Immer weniger Patienten konsultieren den Hausarzt, bevor sie von diesem gezielt an einen Facharzt überwiesen werden.

Die Zahl der Überweisungsfälle ist mit fast 34 Prozent drastisch rückläufig, die Primärinanspruchnahme von Spezialisten steigt um 36,6 Prozent.

Zurückgeführt wird dies auf die Abschaffung der Krankenscheine nach der Einführung der Krankenversichertenkarte. Erst die Praxisgebühr, die 2004 kommt, wird diese Entwicklung korrigieren.

Topics
Schlagworte
30 Jahre Ärzte Zeitung (708)
Organisationen
AOK (7069)
KBV (6605)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »