Ärzte Zeitung, 11.06.2012

Highlights 1998

Praxen bauen Arbeitsplätze ab

Praxen bauen Arbeitsplätze ab

Neu-Isenburg, 9. Januar 1998. Die anhaltende Budgetierung der vertragsärztlichen Vergütung und der wachsende Wettbewerb unter mehr niedergelassenen Ärzten führen zu einem erheblichen Abbau an Arbeitsplätzen für die Arzthelferinnen.

Innerhalb eines Jahres ist von 1996 zu 1997 die Zahl der Vollzeitstellen bei den Arzthelferinnen um zwölf Prozent auf 249.000 gesunken. Absolut ist dies ein Minus von 33.000 Vollzeitstellen.

Dagegen ist die Zahl der geringfügig Beschäftigten 610-DM-Kräfte um 20.000 auf knapp 84.000 gestiegen. Für sie müssen keine Sozialbeiträge gezahlt werden.

Die Zahl der Teilzeitkräfte insgesamt stieg um fünf Prozent auf 145.000.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »