Ärzte Zeitung, 11.06.2012

Highlights 1998

Praxen bauen Arbeitsplätze ab

Praxen bauen Arbeitsplätze ab

Neu-Isenburg, 9. Januar 1998. Die anhaltende Budgetierung der vertragsärztlichen Vergütung und der wachsende Wettbewerb unter mehr niedergelassenen Ärzten führen zu einem erheblichen Abbau an Arbeitsplätzen für die Arzthelferinnen.

Innerhalb eines Jahres ist von 1996 zu 1997 die Zahl der Vollzeitstellen bei den Arzthelferinnen um zwölf Prozent auf 249.000 gesunken. Absolut ist dies ein Minus von 33.000 Vollzeitstellen.

Dagegen ist die Zahl der geringfügig Beschäftigten 610-DM-Kräfte um 20.000 auf knapp 84.000 gestiegen. Für sie müssen keine Sozialbeiträge gezahlt werden.

Die Zahl der Teilzeitkräfte insgesamt stieg um fünf Prozent auf 145.000.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »