Ärzte Zeitung, 13.06.2012

Highlights 1998

Alte Ärzte - Risiko für Patienten

Alte Ärzte: Risiko für Patienten

Karlsruhe, 17. April 1998. Die Altersgrenze von 68 Jahren für Vertragsärzte verstößt nicht gegen die Berufsfreiheit nach dem Grundgesetz. Zu diesem Ergebnis kommt das Bundesverfassungsgericht.

Zwei Ärzte hatten Verfassungsbeschwerde gegen die mit dem Gesundheitsstruktur-Gesetz von 1992 geschaffenen Zulassungsbeschränkungen eingelegt. Diese Beschwerden hat das Gericht nicht zur Entscheidung angenommen.

In der Begründung heißt es, die Regelung diene dem Gesundheitsschutz der Patienten, weil die Tätigkeit als Vertragsarzt hohe Anforderungen an die Leistungsfähigkeit stelle.

"Es entspricht der Lebenserfahrung, dass die Gefahr einer Beeinträchtigung der Leistungsfähigkeit auch heute noch mit zunehmendem Alter größer wird", heißt es in der Begründung des Beschlusses.

Inzwischen ist die Altersbeschränkung wieder abgeschafft - ältere Ärzte sind aktuell keine Gesundheitsgefahr mehr für Patienten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »