Ärzte Zeitung, 21.06.2012

Highlights 1999

Metamorphose Hoechst/Aventis

Metamorphose Hoechst/Aventis

Frankfurt, 18. Juli 1999. Die Aktionäre der Hoechst AG stimmen der Fusion mit der französischen Rhone Poulenc SA zu - daraus wird der Lifescience-Konzern Aventis mit 100.000 Mitarbeitern und 35 Milliarden DM Jahresumsatz.

Die Chemie von Hoechst wird in der Celanese AG abgespalten. "Wir kriegen in Frankfurt größte Pharmafirma der Welt", verspricht Aventis-Chef Jürgen Dormann.

Das war jedoch nicht von langer Dauer: Fünf Jahre später erfolgt die Fusion zu Sanofi-Aventis; die dominanten Franzosen haben den Namen Aventis derweil getilgt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »