Ärzte Zeitung, 21.06.2012

Highlights 1999

Metamorphose Hoechst/Aventis

Metamorphose Hoechst/Aventis

Frankfurt, 18. Juli 1999. Die Aktionäre der Hoechst AG stimmen der Fusion mit der französischen Rhone Poulenc SA zu - daraus wird der Lifescience-Konzern Aventis mit 100.000 Mitarbeitern und 35 Milliarden DM Jahresumsatz.

Die Chemie von Hoechst wird in der Celanese AG abgespalten. "Wir kriegen in Frankfurt größte Pharmafirma der Welt", verspricht Aventis-Chef Jürgen Dormann.

Das war jedoch nicht von langer Dauer: Fünf Jahre später erfolgt die Fusion zu Sanofi-Aventis; die dominanten Franzosen haben den Namen Aventis derweil getilgt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »