Ärzte Zeitung, 22.06.2012

BSG: Psycho-Punktwert von zehn Pfennig

BSG: Psycho-Punktwert zehn Pfennig

Kassel, 26. August 1999. Psychotherapeuten müssen einen Punktwert von mindestens zehn Pfennig haben, entscheidet das Bundessozialgericht (BSG).

Das ist ein Anspruch, den normale Vertragsärzte nach der Rechtsprechung des gleichen Gerichts nicht haben. Bereits ein Jahr zuvor hat das BSG entschieden, dass die Therapiestunde eines Psychotherapeuten mit mindestens 1450 Punkten dotiert sein muss.

Die Urteile haben Langfristwirkung und zehren am Honorar anderer Fachärzte. Gelöst ist das Problem nicht. Aktuell fordert die KBV die Herauslösung der Psycho-Honorare aus der morbiditätsbedingten Gesamtvergütung.

Topics
Schlagworte
30 Jahre Ärzte Zeitung (708)
Organisationen
KBV (6603)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »