Ärzte Zeitung, 22.06.2012

BSG: Psycho-Punktwert von zehn Pfennig

BSG: Psycho-Punktwert zehn Pfennig

Kassel, 26. August 1999. Psychotherapeuten müssen einen Punktwert von mindestens zehn Pfennig haben, entscheidet das Bundessozialgericht (BSG).

Das ist ein Anspruch, den normale Vertragsärzte nach der Rechtsprechung des gleichen Gerichts nicht haben. Bereits ein Jahr zuvor hat das BSG entschieden, dass die Therapiestunde eines Psychotherapeuten mit mindestens 1450 Punkten dotiert sein muss.

Die Urteile haben Langfristwirkung und zehren am Honorar anderer Fachärzte. Gelöst ist das Problem nicht. Aktuell fordert die KBV die Herauslösung der Psycho-Honorare aus der morbiditätsbedingten Gesamtvergütung.

Topics
Schlagworte
30 Jahre Ärzte Zeitung (708)
Organisationen
KBV (6437)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »