Ärzte Zeitung, 22.06.2012

BSG: Psycho-Punktwert von zehn Pfennig

BSG: Psycho-Punktwert zehn Pfennig

Kassel, 26. August 1999. Psychotherapeuten müssen einen Punktwert von mindestens zehn Pfennig haben, entscheidet das Bundessozialgericht (BSG).

Das ist ein Anspruch, den normale Vertragsärzte nach der Rechtsprechung des gleichen Gerichts nicht haben. Bereits ein Jahr zuvor hat das BSG entschieden, dass die Therapiestunde eines Psychotherapeuten mit mindestens 1450 Punkten dotiert sein muss.

Die Urteile haben Langfristwirkung und zehren am Honorar anderer Fachärzte. Gelöst ist das Problem nicht. Aktuell fordert die KBV die Herauslösung der Psycho-Honorare aus der morbiditätsbedingten Gesamtvergütung.

Topics
Schlagworte
30 Jahre Ärzte Zeitung (708)
Organisationen
KBV (6343)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »