Ärzte Zeitung, 25.06.2012

Highlights 2000

Rudolf Dressler soll Botschafter in Israel werden

Rudolf Dressler soll Botschafter in Israel werden

Berlin, 11. Januar 2000. Geht der SPD-Sozialexperte Rudolf Dressler als Botschafter nach Israel? Diese Frage taucht Anfang des Jahres 2000 erneut auf und die Antwort wird schon bald "ja" lauten.

Am 1. September übernimmt der Sozialdemokrat den Diplomatenposten. Politisch hat sich der damals 59 Jahre alte Dressler nicht immer diplomatisch verhalten.

Das Botschafteramt war ihm bereits nach der Bundestagswahl 1998 angeboten worden, als Trostpflaster für den entgangenen Ministerposten.

Dass Bundeskanzler Gerhard Schröder dem erfahrenen Sozialpolitiker die gesundheitspolitisch unbedarfte Grüne Andrea Fischer als Gesundheitsministerin vorgezogen hatte, konnte Dressler nur schwer verkraften.

Mit den Worten: "Ich lasse mich weder ver- noch entsorgen", lehnte er den Botschafterposten zunächst ab.

Dass Dressler dann doch noch Botschafter in Israel wurde, war aber keine Verlegenheitslösung.

In der SPD-Fraktion war er 19 Jahre lang für die Israelpolitik zuständig. Heute nimmt er in Talkshows wieder zu sozialpolitischen Fragen Stellung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »