Ärzte Zeitung, 25.06.2012

Highlights 2000

Rudolf Dressler soll Botschafter in Israel werden

Rudolf Dressler soll Botschafter in Israel werden

Berlin, 11. Januar 2000. Geht der SPD-Sozialexperte Rudolf Dressler als Botschafter nach Israel? Diese Frage taucht Anfang des Jahres 2000 erneut auf und die Antwort wird schon bald "ja" lauten.

Am 1. September übernimmt der Sozialdemokrat den Diplomatenposten. Politisch hat sich der damals 59 Jahre alte Dressler nicht immer diplomatisch verhalten.

Das Botschafteramt war ihm bereits nach der Bundestagswahl 1998 angeboten worden, als Trostpflaster für den entgangenen Ministerposten.

Dass Bundeskanzler Gerhard Schröder dem erfahrenen Sozialpolitiker die gesundheitspolitisch unbedarfte Grüne Andrea Fischer als Gesundheitsministerin vorgezogen hatte, konnte Dressler nur schwer verkraften.

Mit den Worten: "Ich lasse mich weder ver- noch entsorgen", lehnte er den Botschafterposten zunächst ab.

Dass Dressler dann doch noch Botschafter in Israel wurde, war aber keine Verlegenheitslösung.

In der SPD-Fraktion war er 19 Jahre lang für die Israelpolitik zuständig. Heute nimmt er in Talkshows wieder zu sozialpolitischen Fragen Stellung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »