Ärzte Zeitung, 25.06.2012

Highlights 2000

Sachverständiger fordert 30 DM pro Arztbesuch

Sachverständiger fordert 30 DM pro Arztbesuch

Berlin, 26. April 2000. Pro Arztbesuch sollen Patienten einen Eigenanteil von 30 DM bezahlen. Das schlägt der Vorsitzende des Sachverständigenrates für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen, Professor Friedrich-Wilhelm Schwartz, vor.

Außerdem fordert er eine Aufteilung des Leistungskatalogs der Gesetzlichen Krankenversicherung in Grund- und Wahlleistungen. Der einzelne Patient solle je nach Geldbeutel seine Zusatztarife wählen können.

Im Ansatz wurde Schwartzs Vorschlag vier Jahre später durch die Einführung der Praxisgebühr von zehn Euro im Quartal umgesetzt.

Sie ist für Ärzte und Patienten ein Ärgernis. Angesichts aktuell hoher Überschüsse in der GKV wird die Abschaffung der Zuzahlung gefordert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »