Ärzte Zeitung, 25.06.2012

Highlights 2000

Sachverständiger fordert 30 DM pro Arztbesuch

Sachverständiger fordert 30 DM pro Arztbesuch

Berlin, 26. April 2000. Pro Arztbesuch sollen Patienten einen Eigenanteil von 30 DM bezahlen. Das schlägt der Vorsitzende des Sachverständigenrates für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen, Professor Friedrich-Wilhelm Schwartz, vor.

Außerdem fordert er eine Aufteilung des Leistungskatalogs der Gesetzlichen Krankenversicherung in Grund- und Wahlleistungen. Der einzelne Patient solle je nach Geldbeutel seine Zusatztarife wählen können.

Im Ansatz wurde Schwartzs Vorschlag vier Jahre später durch die Einführung der Praxisgebühr von zehn Euro im Quartal umgesetzt.

Sie ist für Ärzte und Patienten ein Ärgernis. Angesichts aktuell hoher Überschüsse in der GKV wird die Abschaffung der Zuzahlung gefordert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »