Ärzte Zeitung, 10.07.2012

Highlights 2002

Alarmierend hohe Suizidrate bei Ärztinnen

Alarmierend hohe Suizidrate bei Ärztinnen

Köln, im Januar 2002. Ärztinnen bringen sich deutlich häufiger um als ihre männlichen Kollegen. Das zeigt eine amerikanische Studie.

Die Suizidrate ist bei den Medizinerinnen viermal höher als bei ihren Kollegen. Und das, obwohl normalerweise zwar mehr Frauen einen Suizidversuch unternehmen, aber drei Viertel aller vollendeten Selbsttötungen von Männern begangen werden.

Die Kölner Suizidforscherin Professor Christa Lindner-Braun hat für die höhere Suizidrate bei Ärztinnen folgende Erklärung: Soziale Beziehungen dienen Frauen oft als emotionale Stütze im Beruf.

In Berufsgruppen mit geringem Frauenanteil - etwa bei Medizinern und Chemikern - fehlten jedoch häufig solche Netzwerke. Hinzu kommt, dass sich Mediziner ohnehin häufiger das Leben nehmen als Angehörige anderer Berufsgruppen.

Wenn Lindner-Braun mit ihrer Analyse recht hatte, müsste die Suizidrate bei den Ärztinnen in den kommenden Jahren wegen des stetig steigenden Frauenanteils in der Medizin deutlich sinken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »