Ärzte Zeitung, 13.07.2012

Highlights 2002

Versicherte haben kaum Interesse an Patientenquittung

Versicherte haben kaum Interesse an Patientenquittung

Mainz, am 2. April 2002. In Rheinland-Pfalz startet ein Modellprojekt zur Patientenquittung.

Ziel des auf ein Jahr angelegten Modellversuchs in der KV Rheinhessen ist es, das Kostenbewusstsein der Patienten zu schärfen und Abrechnungsbetrug zu verhindern.

Die Quittung soll in verständlicher Sprache auflisten, was Ärzte bei der Behandlung getan haben und wie ihre Leistungen im Detail von den Kassen bezahlt werden.

Die Quittung findet allerdings kaum Resonanz. Bei der Auswertung des Projekts zeigt sich, dass nur etwa zehn Prozent der Patienten Interesse an einer Quittung hatten.

Im Zuge der Gesundheitsreform 2003 wurde in Paragraf 305 SGB V Absatz 2 trotzdem festgeschrieben, dass jedem Patienten auf Verlangen eine Quittung ausgestellt werden muss.

Das Interesse bleibt aber gering. Eine Umfrage der Bertelsmann-Stiftung von Ende 2010 zeigt, dass kaum ein Versicherter mit dem Begriff Patientenquittung etwas verbindet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »