Ärzte Zeitung, 19.07.2012

Highlights 2003

Strafanzeige gegen Dr. Mechthild Bach

Strafanzeige gegen Dr. Mechthild Bach

Hannover, im Mai 2003. In Hannover stellt die AOK Strafanzeige gegen die Internistin Mechthild Bach.

Sie soll zwischen Dezember 2001 und Mai 2003 Patienten in einer Belegklinik in Hannover durch überhöhte Gaben von Diazepam und Morphium getötet haben.

Zwei Monate später wird ihr die Approbation entzogen. Für die Ärztin beginnen lange Jahre juristischer Auseinandersetzungen. Im Juli 2005 erhebt die Staatsanwaltschaft Anklage wegen achtfachen Totschlags.

Mehrere Gutachten und Gegengutachten kommen zu völlig unterschiedlichen Einschätzungen, ob die Ärztin sich schuldig gemacht oder nicht.

Nachdem im Januar 2011 das Gericht in einer vorläufigen Einschätzung erklärt, dass in zwei der 13 zu verhandelnden Todesfälle auch eine Verurteilung wegen Mordes in Frage kommt, nimmt sich die 61 Jahre alte Ärztin das Leben.

Topics
Schlagworte
30 Jahre Ärzte Zeitung (708)
Organisationen
AOK (6864)
Wirkstoffe
Diazepam (49)
Personen
Mechthild Bach (41)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »