Ärzte Zeitung, 19.07.2012

Highlights 2003

Strafanzeige gegen Dr. Mechthild Bach

Strafanzeige gegen Dr. Mechthild Bach

Hannover, im Mai 2003. In Hannover stellt die AOK Strafanzeige gegen die Internistin Mechthild Bach.

Sie soll zwischen Dezember 2001 und Mai 2003 Patienten in einer Belegklinik in Hannover durch überhöhte Gaben von Diazepam und Morphium getötet haben.

Zwei Monate später wird ihr die Approbation entzogen. Für die Ärztin beginnen lange Jahre juristischer Auseinandersetzungen. Im Juli 2005 erhebt die Staatsanwaltschaft Anklage wegen achtfachen Totschlags.

Mehrere Gutachten und Gegengutachten kommen zu völlig unterschiedlichen Einschätzungen, ob die Ärztin sich schuldig gemacht oder nicht.

Nachdem im Januar 2011 das Gericht in einer vorläufigen Einschätzung erklärt, dass in zwei der 13 zu verhandelnden Todesfälle auch eine Verurteilung wegen Mordes in Frage kommt, nimmt sich die 61 Jahre alte Ärztin das Leben.

Topics
Schlagworte
30 Jahre Ärzte Zeitung (708)
Organisationen
AOK (7072)
Wirkstoffe
Diazepam (50)
Personen
Mechthild Bach (41)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »