Ärzte Zeitung, 25.07.2012

Highlights 2004

Schwarzbuch empört Ärzte

Schwarzbuch empört Ärzte

Berlin, am 6. April 2004. Mit einem Frontalangriff auf Ärzte und Verbände versucht die Bundesregierung der anhaltenden Kritik an der Gesundheitsreform zu begegnen.

In einem "Schwarzbuch gegen die Gesundheitsreform" listet das Bundesgesundheitsministerium Fälle auf, in denen Leistungserbringer angeblich das Gesetz unterlaufen haben.

"Das öffentliche Klima für die Reform wurde systematisch und wider besseres Wissen vergiftet", heißt es darin. Ärzte hätten gegen die Reform polemisiert und das Gesetz teilweise missachtet.

"Die Fülle und die Dreistigkeit von Vorfällen lässt auf kriminelle Energie einerseits und fehlendes Rechtsbewusstsein andererseits schließen." Nach anhaltender massiver Kritik wird das Schwarzbuch wieder aus dem Internet entfernt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »