Ärzte Zeitung, 27.07.2012

Highlights 2004

EBM 2005 führt zu Rücktritten im KBV-Vorstand

EBM 2005 führt zu Rücktritten im KBV-Vorstand

Berlin, am 17. Mai 2004. Der innerärztliche Streit um die Einführung des EBM zum 1. Januar und die Umsetzung des Mengensteuerungskonzepts führt zu personellen Konsequenzen im KBV-Vorstand.

Dr. Axel Munte, KV-Chef in Bayern, und Dr. Werner Baumgärtner, KV-Chef in Nord-Württemberg, treten als Mitglieder des Vorstandes zurück.

Munte übernimmt die Verantwortung dafür, dass offenbar aus Bayern Informationen an die Kassen und an das Bundesgesundheitsministerium im Vorfeld der EBM-Beratungen gespielt wurden.

Dies habe dazu geführt, dass die ärztliche Verhandlungsposition extrem geschwächt worden sei, kritisiert KBV-Chef Dr. Manfred Richter-Reichhelm.

Baumgärtner verurteilte zwar die Weitergabe von Daten, machte aber deutlich, dass er gegen eine Einführung des EBM zum 1. Januar 2005 sei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »