Ärzte Zeitung, 27.07.2012

Highlights 2004

EBM 2005 führt zu Rücktritten im KBV-Vorstand

EBM 2005 führt zu Rücktritten im KBV-Vorstand

Berlin, am 17. Mai 2004. Der innerärztliche Streit um die Einführung des EBM zum 1. Januar und die Umsetzung des Mengensteuerungskonzepts führt zu personellen Konsequenzen im KBV-Vorstand.

Dr. Axel Munte, KV-Chef in Bayern, und Dr. Werner Baumgärtner, KV-Chef in Nord-Württemberg, treten als Mitglieder des Vorstandes zurück.

Munte übernimmt die Verantwortung dafür, dass offenbar aus Bayern Informationen an die Kassen und an das Bundesgesundheitsministerium im Vorfeld der EBM-Beratungen gespielt wurden.

Dies habe dazu geführt, dass die ärztliche Verhandlungsposition extrem geschwächt worden sei, kritisiert KBV-Chef Dr. Manfred Richter-Reichhelm.

Baumgärtner verurteilte zwar die Weitergabe von Daten, machte aber deutlich, dass er gegen eine Einführung des EBM zum 1. Januar 2005 sei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »