Ärzte Zeitung, 21.08.2012

Highlights 2006

Romney führt in USA Versicherung ein

Mitt Romney führt Versicherung ein

APRIL 2006: Neues Kapitel bei einem alten Problem in den USA: Die große Zahl der Menschen ohne Krankenversicherung. Denn nicht nur viele US-Bürger sind schlecht versorgt, auch bleiben viele Kliniken auf nicht bezahlten Rechnungen sitzen.

Nachdem der frühere US-Präsident Bill Clinton 1993 mit einer Reform für die ganze Nation gescheitert war, will Mitt Romney, republikanischer Gouverneur aus Massachusetts, eine Versicherungspflicht für die 550.000 Bürger seines Bundesstaats einführen.

Jeder Bürger des Bundesstaates muss ab 2008 nachweisen, ob er versichert ist.

Ob Romney dieses Gesetz im Nachhinein schätzt? Gegen eine ganz ähnliche Gesundheitsreform polarisiert er im Wahlkampf 2012, in dem er als Herausforderer von Präsident Barak Obama antritt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »