Ärzte Zeitung, 21.08.2012

Highlights 2006

Romney führt in USA Versicherung ein

Mitt Romney führt Versicherung ein

APRIL 2006: Neues Kapitel bei einem alten Problem in den USA: Die große Zahl der Menschen ohne Krankenversicherung. Denn nicht nur viele US-Bürger sind schlecht versorgt, auch bleiben viele Kliniken auf nicht bezahlten Rechnungen sitzen.

Nachdem der frühere US-Präsident Bill Clinton 1993 mit einer Reform für die ganze Nation gescheitert war, will Mitt Romney, republikanischer Gouverneur aus Massachusetts, eine Versicherungspflicht für die 550.000 Bürger seines Bundesstaats einführen.

Jeder Bürger des Bundesstaates muss ab 2008 nachweisen, ob er versichert ist.

Ob Romney dieses Gesetz im Nachhinein schätzt? Gegen eine ganz ähnliche Gesundheitsreform polarisiert er im Wahlkampf 2012, in dem er als Herausforderer von Präsident Barak Obama antritt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »