Ärzte Zeitung, 21.08.2012

Highlights 2006

Romney führt in USA Versicherung ein

Mitt Romney führt Versicherung ein

APRIL 2006: Neues Kapitel bei einem alten Problem in den USA: Die große Zahl der Menschen ohne Krankenversicherung. Denn nicht nur viele US-Bürger sind schlecht versorgt, auch bleiben viele Kliniken auf nicht bezahlten Rechnungen sitzen.

Nachdem der frühere US-Präsident Bill Clinton 1993 mit einer Reform für die ganze Nation gescheitert war, will Mitt Romney, republikanischer Gouverneur aus Massachusetts, eine Versicherungspflicht für die 550.000 Bürger seines Bundesstaats einführen.

Jeder Bürger des Bundesstaates muss ab 2008 nachweisen, ob er versichert ist.

Ob Romney dieses Gesetz im Nachhinein schätzt? Gegen eine ganz ähnliche Gesundheitsreform polarisiert er im Wahlkampf 2012, in dem er als Herausforderer von Präsident Barak Obama antritt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »