Ärzte Zeitung, 24.08.2012

Hightlights 2006

Klage gegen Filiale von DocMorris

JULI 2006: Die Innenstadt von Saarbrücken rückt ins Zentrum der Aufmerksamkeit: Die erste Vor-Ort Filiale der Versand-Apotheke DocMorris hat ihre Türen geöffnet.

Apothekerverbände laufen Sturm: Das niederländische Unternehmen hatte eine bestehende Apotheke übernommen und lässt sie von der Vor-Besitzerin weiterführen.

Der damalige saarländische Gesundheitsminister, Josef Hecken (CDU), hatte die Betriebsgenehmigung erteilt. Daraufhin klagen Apotheker, am 13. September 2006 ordnet das Verwaltungsgericht die Schließung an, am 22. Januar 2007 hebt das Oberverwaltungsgericht dieses Urteil auf.

Der Fall landet vor dem EuGH, der am 19. Mai 2009 feststellt, dass die deutschen Regelungen im Apothekengesetz mit EU- Recht vereinbar sind. Die Filiale muss schließen.

Am 27. Juli 2009 eröffnet sie wieder - dieses Mal als Franchiseapotheke.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »