Ärzte Zeitung, 24.08.2012

Hightlights 2006

Klage gegen Filiale von DocMorris

JULI 2006: Die Innenstadt von Saarbrücken rückt ins Zentrum der Aufmerksamkeit: Die erste Vor-Ort Filiale der Versand-Apotheke DocMorris hat ihre Türen geöffnet.

Apothekerverbände laufen Sturm: Das niederländische Unternehmen hatte eine bestehende Apotheke übernommen und lässt sie von der Vor-Besitzerin weiterführen.

Der damalige saarländische Gesundheitsminister, Josef Hecken (CDU), hatte die Betriebsgenehmigung erteilt. Daraufhin klagen Apotheker, am 13. September 2006 ordnet das Verwaltungsgericht die Schließung an, am 22. Januar 2007 hebt das Oberverwaltungsgericht dieses Urteil auf.

Der Fall landet vor dem EuGH, der am 19. Mai 2009 feststellt, dass die deutschen Regelungen im Apothekengesetz mit EU- Recht vereinbar sind. Die Filiale muss schließen.

Am 27. Juli 2009 eröffnet sie wieder - dieses Mal als Franchiseapotheke.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »