Ärzte Zeitung, 19.09.2012

Highlights 2010

Lübecker kämpfen für Uni-Erhalt

Lübecker kämpfen für Uni-Erhalt

16. JUNI 2010: In Kiel gehen Lübecker Studenten und Bürger auf der Straße und demonstrieren für den Erhalt des Medizinstudiengangs. Die Landesregierung will jährlich rund 25 Millionen Euro sparen und ab dem Wintersemester 2011 keine Medizinstudenten mehr immatrikulieren.

Die Ausbildung soll nach Plänen der Landesregierung nur noch in Kiel erfolgen. Dies würde auch das Aus für die Uni in Lübeck bedeuten, da von den 2600 Studenten rund 1500 für Medizin eingeschrieben sind. Daher gehen auch viele Bürger für die Aktion "Lübeck kämpft für seine Uni" auf die Straße.

Einen Monat später kommt die erlösende Nachricht aus Berlin: Der Bund will über Umwege die benötigten 25 Millionen Euro pro Jahr zur Verfügung stellen. Den Zuschuss leistet das Bundesforschungsministerium über eine neue Trägerschaft für das Kieler Institut für Meereskunde.

Damit kann das Land die an dieser Stelle eingesparten Fördermittel nach Lübeck umleiten. In der Auseinandersetzung ist allerdings viel Porzellan zwischen den Standorten Kiel und Lübeck zerschlagen worden. Beide müssen künftig wieder zusammen finden. (bee)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »