Ärzte Zeitung, 19.09.2012

Highlights 2010

21 Tote: Unglück bei der Loveparade

21 Tote: Unglück bei der Loveparade

24. JULI 2010: Ein Unglück in Duisburg löst Entsetzen und Trauer aus: Bei der Techno-Veranstaltung Loveparade werden in einer Massenpanik am Eingang 21 Menschen getötet, rund 500 teilweise schwer verletzt.

Viele erleiden Traumata. Nach und nach stellt sich heraus, dass vor allem Sicherheitsmängel für die Katastrophe verantwortlich sind. So hat es nur einen Zugang zum Gelände gegeben, der auch noch durch einen Tunnel führte.

Frank Marx, ärztlicher Leiter des Rettungsdienstes Duisburg, war einer der ersten, die am Unglücksort eintrafen: "Ich empfand die Situation als surreal", berichtete er später.

Denn während Polizeibeamte Jugendliche wiederbelebten, andere weinend am Boden kauerten, tanzte die Menge auf dem Gelände weiter. Ein Gerichtsprozess ist noch nicht angesetzt. (bee)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »