Ärzte Zeitung, 19.09.2012

Highlights 2010

21 Tote: Unglück bei der Loveparade

21 Tote: Unglück bei der Loveparade

24. JULI 2010: Ein Unglück in Duisburg löst Entsetzen und Trauer aus: Bei der Techno-Veranstaltung Loveparade werden in einer Massenpanik am Eingang 21 Menschen getötet, rund 500 teilweise schwer verletzt.

Viele erleiden Traumata. Nach und nach stellt sich heraus, dass vor allem Sicherheitsmängel für die Katastrophe verantwortlich sind. So hat es nur einen Zugang zum Gelände gegeben, der auch noch durch einen Tunnel führte.

Frank Marx, ärztlicher Leiter des Rettungsdienstes Duisburg, war einer der ersten, die am Unglücksort eintrafen: "Ich empfand die Situation als surreal", berichtete er später.

Denn während Polizeibeamte Jugendliche wiederbelebten, andere weinend am Boden kauerten, tanzte die Menge auf dem Gelände weiter. Ein Gerichtsprozess ist noch nicht angesetzt. (bee)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »