Ärzte Zeitung, 19.09.2012

Highlights 2010

21 Tote: Unglück bei der Loveparade

21 Tote: Unglück bei der Loveparade

24. JULI 2010: Ein Unglück in Duisburg löst Entsetzen und Trauer aus: Bei der Techno-Veranstaltung Loveparade werden in einer Massenpanik am Eingang 21 Menschen getötet, rund 500 teilweise schwer verletzt.

Viele erleiden Traumata. Nach und nach stellt sich heraus, dass vor allem Sicherheitsmängel für die Katastrophe verantwortlich sind. So hat es nur einen Zugang zum Gelände gegeben, der auch noch durch einen Tunnel führte.

Frank Marx, ärztlicher Leiter des Rettungsdienstes Duisburg, war einer der ersten, die am Unglücksort eintrafen: "Ich empfand die Situation als surreal", berichtete er später.

Denn während Polizeibeamte Jugendliche wiederbelebten, andere weinend am Boden kauerten, tanzte die Menge auf dem Gelände weiter. Ein Gerichtsprozess ist noch nicht angesetzt. (bee)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »