Ärzte Zeitung, 22.02.2012

Köpfe hinter der "Ärzte Zeitung"

Rebecca Beerheide

Rebecca Beerheide

Redakteurin Gesundheitspolitik

© illian

Neue Medien? Redakteure der alten Garde ("wir haben noch im Bleisatz gearbeitet") tun sich zuweilen schwer damit.

Rebecca Beerheide (30, Diplom-Journalistin) hingegen schreitet mit gutem Beispiel voran: Social Networks, Twitter, Facebook, Apps, Smartphones, wie auch immer die Zauberworte heißen mögen - unsere Kollegin hat keine Berührungsängste, alles wird auf seine Tauglichkeit fürs journalistische Alltagsgeschäft hin abgeklopft.

Im Ressort Gesundheitspolitik beschäftigt sie sich zum Beispiel mit der KV Hessen, sie hat die Gesundheitsministerkonferenz der Länder im Blick und einen Sinn für Themen, in denen es nicht nur um knallharte Fakten geht.

Bei aller Affinität für neue Medien gibt es für Rebecca Beerheide allerdings ein eisernes Gesetz: "Ohne meine gedruckte Zeitung auf dem Frühstückstisch fange ich den Tag erst gar nicht an."

[23.02.2012, 17:09:59]
Dr. Horst Grünwoldt 
Das Gedruckte
Da hat die tüchtige Rebecca B. wahrhaft recht: Es geht doch nichts über die sinnliche Wahrnehmung des Gedruckten! Schwarz auf weißem Papier, daß man (mit Goethe) getrost nach Hause tragen kann.
Natürlich mögen wir alle auf "online"-Aktivitäten auch nicht mehr verzichten.
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt, Rostock zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Vier von zehn Diabetes-Fälle ließen sich verhindern

Durch Abspecken von drei bis sechs Kilo in der Bevölkerung ließen sich 40 Prozent der Diabetesfälle verhindern. mehr »

Lücken in der Hausarztmedizin wachsen

Gegenläufige Trends kennzeichnen die Bundesärztestatistik für 2016: Die Zahl der Ärzte erreicht ein neues Rekordhoch. Doch der Zuzug ausländischer Ärzte kompensiert die Probleme der Überalterung kaum. mehr »

Früherkennung mit einem Atemzug

Ein neuer Test zur Früherkennung von Lungenkrebs misst kleinste Veränderungen in der Zusammensetzung der Atemluft. Das von Forschern des Max-Planck-Instituts entwickelte Verfahren könnte das Diagnoseverfahren vereinfachen. mehr »