Ärzte Zeitung, 12.03.2012

Köpfe hinter der "Ärzte Zeitung"

Ingrid Kreutz

Im Porträt

Ingrid Kreutz: Redakteurin Medizin

Frauengesundheit - sie steht im Zentrum der Arbeit der Medizin-Redakteurin Ingrid Kreutz. Die gelernte Diplom-Übersetzerin für Medizinische Fachtexte (50), ist vor allem in diesem medizinischen Teilbereich zuhause.

So weiß die Kollegin die neuesten Studien zum langfristigen Nutzen und zu eventuellen Risiken der Hormonersatztherapie ebenso kompetent mit journalistischen Mitteln darzustellen wie neue Entwicklungen der hormonellen Kontrazeption.

Mit vielen Ansprechpartnen pflegt sie seit Jahrzehnten den journalistisch-wissenschaftlichen Dialog und berichtet für unsere Leser etwa über Osteoporose, ihre Risikofaktoren, diagnostische Methoden und Therapiefortschritte.

Ihre Urlaube verbringt unsere Kollegin meist im Südwesten Europas. Spanien ist ihr Favorit - kein Wunder, in dieser Sprache ist sie seit langem zuhause.

[13.03.2012, 19:33:00]
Dr. Horst Grünwoldt 
Medizin-Redakteurin I.K.
Eine Frau in der Mitte des Lebens - die weiß wovon sie spricht und schreibt,wenn es um die wichtigsten Boten-Stoffe im weiblichen Körper geht!
Sehr geschätzte Ingrid Kreutz, könnten Sie uns vermehrt auch kraft Ihrer Sprachkenntnisse des wunderbaren Spanisch medizinische Studien aus der ibero-amerikanischen Welt vermitteln? (Damit nicht die deutschen Wissenschaftler alles U.S. Amerikanische kritiklos nachplappern und sich ausschließlich darauf immmer wieder berufen, als gebe es gar keine anderen Erkenntnisse).
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt, Rostock zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »