Ärzte Zeitung, 11.07.2012

Köpfe hinter der Ärzte Zeitung

Harm van Maanen

Mit 2,04 Meter Lebendlänge hat er Überblick, als Architekt liebt er Baustellen, und als Holländer ist er Pragmatiker: Harm van Maanen, 45, ist seit 2007 Vorsitzender der Geschäftsleitung der "Ärzte Zeitung" und seit 2009 Executive Vice President von Springer Medizin.

Im Porträt

Harm van Maanen: Executive Vice President

Somit Chef eines Verlagskonglomerats, das traditionell ein getreues Abbild des deutschen Medizinbetriebs war: auf vier Standorte verteilt, gut voneinander abgeschottet, jeder mit seinen eigenen Denkkategorien befasst.

Van Maanen machte Türen und Fenster auf. Wie kann gesundheitspolitische Expertise der "Ärzte Zeitung" für Springer Medizin insgesamt genutzt werden - vice versa die medizinische Fachkompetenz aus München und Heidelberg für die "Ärzte Zeitung"?

Und: Wie können möglichst viele Ärzte, Gesundheitsberufe und letztlich auch Patienten von Springer Medizin profitieren?

Van Maanens Credo: Elektronische Information ist die große Neubau-Stelle, die bessere Medizin für alle verfügbar macht - schneller und für alle bezahlbar.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »