Ärzte Zeitung online, 04.02.2011

Guantánamo: Häftling nach Fitnesstraining gestorben

WASHINGTON (dpa). Im US-Gefangenenlager Guantánamo auf Kuba ist ein Häftling gestorben.

Der 48 Jahre alte mutmaßliche Führer der Taliban, Awal Gul, sei nach einem Fitnesstraining unter der Dusche zusammengebrochen, teilte das Militär in Guantánamo mit. Er sei offensichtlich eines natürlichen Todes gestorben.

US-Medien sprachen von einem möglichen Herzinfarkt. Es sei der siebte Todesfall seit Eröffnung des weltweit kritisierten Lagers nach den Terrorangriffen vom 11. September 2001.

Der aus Afghanistan stammende Gul war nach Angaben der Militärs seit 2002 in dem Lager. Der Todesfall habe sich bereits am Dienstag ereignet, hieß es. Nach intensiven Wiederbelebungsversuchen sei der Gefangene für tot erklärt worden.

Topics
Schlagworte
9/11 (33)
Krankheiten
Herzinfarkt (2741)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »