Ärzte Zeitung online, 13.05.2011

War Empire State Building Ziel eines Terroranschlags?

NEW YORK (dpa). Zwei Männer sind in New York wegen eines geplanten Terroranschlags angeklagt worden. Als Anschlagsziel galt angeblich auch das Empire State Building.

Wie die "New York Times" am Donnerstag (12. Mai) berichtete, hatten die Männer aus dem New Yorker Stadtteil Queens Handgranaten und Schusswaffen kaufen wollen und waren dabei an verdeckte Ermittler geraten.

Dem New Yorker Polizeichef Ray Kelly zufolge wollten die 20- und 26-jährigen Männer algerischer und marokkanischer Abstammung eine Synagoge in Manhattan angreifen und dabei so viele Juden wie möglich töten. Auch das Empire State Building soll laut Kelly als Ziel eines Anschlags genannt worden sein.

Die beiden Männer sollen als Einzeltäter gehandelt und keine Verbindung zum Terrornetzwerk Al-Kaida gehabt haben.

"Weitere Angriffe auf New York verhindert"

Auf einer Pressekonferenz sagte New Yorks Bürgermeister Michael Bloomberg: "Tausend unserer besten Polizeibeamten befassen sich ausschließlich mit Terrorismusbekämpfung und Informationsbeschaffung und wir investieren in Hightech-Systeme, mit denen wir besser potenzielle Terrorakte aufdecken können. Die New Yorker Polizei hat deshalb seit den Terroranschlägen vom 11. September weitere Angriffe auf unsere Stadt erfolgreich verhindern können."

Seit der Tötung von Terrorchef Osama bin Laden ist die New Yorker Polizei in höchster Alarmbereitschaft.

Falls die verdächtigten Männer als schuldig befunden werden, droht ihnen lebenslange Haft.

Topics
Schlagworte
9/11 (33)
Organisationen
New York Times (214)
Personen
Osama bin Laden (27)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »