Ärzte Zeitung online, 09.09.2011

9/11: US-Behörden prüfen "spezifische, aber unbestätigte" Terrorbedrohung

WASHINGTON (dpa). Wenige Tage vor dem 10. Jahrestag der Anschläge vom 11. September 2001 prüfen die US-Sicherheitsbehörden eine mögliche Terrorgefahr.

Es gebe "eine spezifische, glaubhafte, aber unbestätigte Information über eine Bedrohung", zitierte der US-Fernsehsender NBC in der Nacht zum Freitag das US-Heimschutzministerium.

Bei der Kommandoaktion gegen Osama bin Laden gefundenes Material zeige, dass das Terrornetz "an wichtigen Daten Interesse gezeigt hat, wie dem 11. September 2001." Laut CNN sei auch Präsident Barack Obama informiert worden.

Mögliche Gefahr für New York und Washington

Auf einer Skala von eins bis zehn sei die aktuelle Bedrohung "bislang" eine 5 oder 6, zitiert der Sender einen Regierungsbeamten.

Die mögliche Gefahr könnte sich gegen New York oder die Hauptstadt Washington richten. Die jüngsten Informationen seien erst "sehr kürzlich" gewonnen worden. Die Anti-Terror-Behörde "nehme es sehr ernst", hieß es weiter.

Die Bundesregierung stehe in engem Kontakt mit den Behörden auf Ebene der Bundesstaaten und Lokalregierungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »