Ärzte Zeitung online, 10.09.2011

Erinnerungen: "Mir kamen die Tränen, als die Leute in den Tod sprangen"

Dr. Thomas G. Schätzler erinnert sich an den 11. September 2001: Nach einer überstandenen Therapie musste er es ruhiger in seiner Praxis angehen lassen. Als er die Anschläge sah, konnte er an diesem Tag nicht mehr weiterarbeiten.

Erinnerungen: "Mir kamen die Tränen, als die Leute in den Tod sprangen"

Ich kann mich noch genau erinnern: 2001 war meine Therapie eines Non-Hodgkin-Lymphoms Stadium IVb mit Hochdosischemotherapie und autologer Stammzelltransplantation zu Ende gegangen.

Meine hausärztliche Praxis lief wieder an, aber ich brauchte noch eine längere Mittagspause. Patienten hatten mir schon berichtet, es sei etwas ganz Schreckliches in den USA passiert. Ich schaltete also den Fernseher an und war bei diesen Bildern wie gelähmt.

Als ich sah, wie Menschen aus dem brennenden World Trade Center in den Tod sprangen, kamen mir die Tränen. Ich saß da und schaute mir immer wieder diese Bilder an. Ich konnte nicht mehr in die Nachmittagssprechstunde gehen.

Zum Special "9/11 - Zehn Jahre danach"

Topics
Schlagworte
9/11 (33)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »