Ärzte Zeitung online, 10.09.2011

Erinnerungen: "Zunächst dachte ich an ein unfreiwillig verirrtes Sportflugzeug"

Thomas Steinbach kritisiert vor allem diejenigen, die sich am 11. September 2001 von Medienberichten lenken ließen. Er selbst ist bis heute noch erschüttert von den Bildern, die er im Fernsehen gesehen hat.

Erinnerungen: "Zunächst dachte ich an ein unfreiwillig verirrtes Sportflugzeug"

Kopfschüttelnd registriere ich, wie unreflektiert sich manche Zeitgenossen Medienberichte argumentativ zu eigen machen, wo doch hinlänglich bekannt ist, "wes` Kind sie sind."

Mir hat an dieser Stelle nur noch der Hinweis gefehlt, dass die USA die Maschinen doch selbst in bewusst niederträchtiger Absicht in die Zwillingstürme gesteuert haben. Das Gift, das die Propagandamaschinerie der Taliban verabreicht hat und welches von unseren Medien begierig aufgenommen wird, scheint zu wirken.

Besonders schaurig wird es aber, wenn dann noch das seit einiger Zeit immer wieder gern kolportierte Totschlagargument der Aufrechnung von Menschenleben vorgebracht wird.

Ich denke, manch einer, der sein Liebstes an diesem Tag verloren hat, wird das ein wenig anders sehen.

Ich habe am 11.09.01 in der Praxis von einer Patientin von dem Unglück erfahren und stellte mir zunächst ein unfreiwillig verirrtes Sportflugzeug vor. Umso erschütterter war ich, als ich abends dann die Fernsehbilder sah - und bin es immer noch.

Zum Special "9/11 - Zehn Jahre danach"

Topics
Schlagworte
9/11 (33)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »