Ärzte Zeitung online, 26.09.2014

Krebs

Drei 9/11-Helfer am selben Tag gestorben

NEW YORK. Im Alter von nicht einmal 60 Jahren sind am selben Tag drei Feuerwehrleute gestorben, die am 11. September 2001 nach den Terroranschlägen am Ground Zero in New York geholfen hatten.

Alle drei starben an den Folgen von Krebs, wie amerikanische Medien am Donnerstag berichteten. Die drei Schicksale fachten erneut Gerüchte an, dass beim Zusammensturz der beiden Türme des World Trade Centers vor 13 Jahren giftiger Staub freigesetzt wurde.

Die drei Feuerwehrmänner hießen Howard Bischoff, Robert Leaver und Daniel Heglund. Alle drei starben am 22. September 2014 innerhalb weniger Stunden. Leaver wurde 56 Jahre alt, Bischoff und Heglund 58 - einen Tag später wäre Heglund 59 geworden. Bischoff und Leaver waren zusammen aufgewachsen und lebenslange Freunde.

Die Todesfälle seien "die schmerzliche Erinnerung, dass wir auch 13 Jahre später noch einen furchtbaren Preis für die heldenhafte Hilfe zahlen", sagte New Yorks oberster Feuerwehrmann Daniel Nigro.

Am Tag, an dem islamistische Terroristen zwei Passagierflugzeuge in die Türme des World Trade Centers lenkten, starben 343 Feuerwehrleute. Seitdem starben etwa 850 Feuerwehrleute und andere Helfer an den Folgen von Krebs. (dpa)

Topics
Schlagworte
9/11 (33)
Krebs (9974)
Krankheiten
Krebs (4900)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sterberate sinkt

Seit 1988 wurden in der EU Millionen Todesfälle vermieden, weil Krebs verhindert oder früh erkannt und geheilt werden konnte. Obwohl die Sterberate insgesamt sinkt, sind Forscher vor allem bei Frauen alarmiert. mehr »

Gericht verwehrt Witwe das Sperma ihres Mannes

Ein Paar wünscht sich sehnlichst ein Kind. Weil es nicht klappt, setzt es auf künstliche Befruchtung. Doch dann stirbt der Ehemann nach einer Herztransplantation. Hat seine Witwe nach seinem Tod Anspruch auf sein Sperma? mehr »

Warum Hauptmann nicht gegen Gassen antritt

12.53 hDer saarländische KV-Chef Dr. Gunter Hauptmann wird nicht für den KBV-Vorsitz kandidieren. Der Grund: Ein Neuanfang sei nicht realistisch. mehr »