Ärzte Zeitung, 11.07.2010

Wer soll den CharityAward erhalten?

Wer soll den CharityAward erhalten?

NEU-ISENBURG (eb). Es gibt viele Organisationen, die einen unschätzbaren Beitrag für die Gesundheitsversorgung leisten und selten im Mittelpunkt stehen. Das will der CharityAward von Springer Medizin ändern, für den Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler die Schirmherrschaft übernommen hat. Jetzt sind Sie dran: Stimmen Sie ab, wer den Preis in diesem Jahr erhalten soll. Auch Sie können dabei gewinnen: Eine Reise für zwei Personen nach Berlin zur Preisverleihung am 21. Oktober! Dort wird bei der Springer Medizin-Gala der Sieger des CharityAwards bekanntgegeben und ausgezeichnet. Unter allen Teilnehmern werden die Karten verlost. Eingeschlossen sind außerdem eine Übernachtung im Hotel Adlon sowie die Reisekosten. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Zur Abstimmung Springer Charity-Award 2010 ...

Die Porträts aller Kandidaten:

Zur Sonderseite Springer Medizin Charity-Award 2010

Topics
Schlagworte
Charity-Award 2010 (16)
Organisationen
Allianz (1081)
Personen
Philipp Rösler (1036)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »