Ärzte Zeitung online, 19.03.2014

Springer Medizin CharityAward

Auszeichnung von sozialem Engagement

Am 16. Oktober 2014 wird von Springer Medizin zum sechsten Mal der CharityAward verliehen. Noch bis Ende Juni können sich Interessierte bewerben.

Auszeichnung von sozialem Engagement

Mit dem CharityAward wird das herausragende Engagement von Stiftungen, Organisationen und Institutionen ausgezeichnet, die sich in besonderer Weise der Gesundheitsversorgung in Deutschland verpflichtet fühlen.

Damit würdigt die Fachverlagsgruppe Springer Medizin die vielen Menschen, die Tag für Tag ehrenamtlich für Patienten, ihre Angehörigen sowie für andere bedürftige Gruppen unverzichtbare Dienste leisten. Dotiert ist der Preis mit einem Preisgeld von 45.000 Euro, aufgeteilt auf drei Gewinner.

Bewertungskriterien sind das soziale Engagement, die Nachhaltigkeit, Vorbildwirkung und die gesellschaftliche Relevanz des Projekts. Eine unabhängige Expertenjury wählt aus den eingereichten Bewerbungen die Sieger aus.

Die diesjährigen Preisträger werden im Rahmen der Springer-Medizin-Gala am Abend des 16. Oktober 2014 in Berlin bekannt gegeben und geehrt. Interessierte können sich bis zum 30. Juni 2014 bewerben.

Interessierte schicken ihre Bewerbungsunterlagen mit einer Kurzbeschreibung ihrer Institution auf zwei Seiten DIN A4, Flyer oder Link zu Ihrer Webseite bitte an:

Ärzte Zeitung Verlags GmbH, Frau Sabine Springer, Postfach 21 31, 63243 Neu-Isenburg, charity@springer.com

Topics
Schlagworte
Charity Award 2014 (7)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »