Ärzte Zeitung online, 19.03.2014

Springer Medizin CharityAward

Auszeichnung von sozialem Engagement

Am 16. Oktober 2014 wird von Springer Medizin zum sechsten Mal der CharityAward verliehen. Noch bis Ende Juni können sich Interessierte bewerben.

Auszeichnung von sozialem Engagement

Mit dem CharityAward wird das herausragende Engagement von Stiftungen, Organisationen und Institutionen ausgezeichnet, die sich in besonderer Weise der Gesundheitsversorgung in Deutschland verpflichtet fühlen.

Damit würdigt die Fachverlagsgruppe Springer Medizin die vielen Menschen, die Tag für Tag ehrenamtlich für Patienten, ihre Angehörigen sowie für andere bedürftige Gruppen unverzichtbare Dienste leisten. Dotiert ist der Preis mit einem Preisgeld von 45.000 Euro, aufgeteilt auf drei Gewinner.

Bewertungskriterien sind das soziale Engagement, die Nachhaltigkeit, Vorbildwirkung und die gesellschaftliche Relevanz des Projekts. Eine unabhängige Expertenjury wählt aus den eingereichten Bewerbungen die Sieger aus.

Die diesjährigen Preisträger werden im Rahmen der Springer-Medizin-Gala am Abend des 16. Oktober 2014 in Berlin bekannt gegeben und geehrt. Interessierte können sich bis zum 30. Juni 2014 bewerben.

Interessierte schicken ihre Bewerbungsunterlagen mit einer Kurzbeschreibung ihrer Institution auf zwei Seiten DIN A4, Flyer oder Link zu Ihrer Webseite bitte an:

Ärzte Zeitung Verlags GmbH, Frau Sabine Springer, Postfach 21 31, 63243 Neu-Isenburg, charity@springer.com

Topics
Schlagworte
Charity Award 2014 (7)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »