Ärzte Zeitung online, 11.06.2010

"Stachelschweini" prophezeit Niederlage gegen Australien

CHEMNITZ (dpa). Stachelschwein Leon kennt kein Erbarmen mit dem deutschen Fußball: Beim traditionellen Chemnitzer Tier-Orakel sagte der 17-jährige Eber am Freitag eine Auftaktniederlage der deutschen Nationalmannschaft bei der Fußball-WM in Südafrika voraus.

Leon war sich dabei offenbar sehr sicher: Er entschied sich nämlich sogar in mehreren Anläufen immer für das Futter, das Tierpfleger Markus Arndt auf australischer Seite deponiert hatte. Selbst vom zwischenzeitlichen Tausch von Nektarinen und Möhren ließ sich "Stachelschweini" nicht irritieren.

Die Mannschaft um Kapitän Philipp Lahm und Vize Bastian Schweinsteiger - früher oft liebevoll "Schweini" genannt - darf trotzdem weiter hoffen.

Bei der letzten WM 2006 hatte das Tier-Orakel des Chemnitzer Tierparks mehrfach daneben gelegen. Zur EM 2008 hatte Springtamarin Baileys sogar für die größte Pleite gesorgt: Er sagte fälschlicherweise eine Niederlage gegen Österreich voraus.

Leon dagegen hatte vor zwei Jahren den richtigen Riecher: mit der Wahl des "deutschen Zwiebacks" sagte er den Auftaktsieg gegen Polen richtig voraus.

Das Auftaktspiel der deutschen Fußball-Nationalmannschaft beginnt am 13. Juni um 20.30 Uhr.

Weitere Berichte zur FIFA WM 2010 und Informationen zum WM-Tippspiel finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »