Ärzte Zeitung online, 16.06.2010

Vor Serbien-Spiel: Löw lässt zur Anstoßzeit üben

Vor Serbien-Spiel: Löw lässt zur Anstoßzeit üben

ERASMIA (dpa). Vor dem zweiten WM-Gruppenspiel der deutschen Fußball-Nationalmannschaft am Freitag gegen Serbien überlässt Joachim Löw nichts dem Zufall. Zwei Tage vor der Partie bittet der Bundestrainer sein Personal extra zur Anstoß-Zeit des Serbien-Spiels um 13.30 Uhr zum Training im Super Stadium von Atteridgeville.

"Alle Konzentration gilt nur noch Serbien", erklärte der 50-Jährige, der mit dem zweiten Sieg die Qualifikation für das Achtelfinale vorzeitig perfekt machen will. Am Donnerstag wird das DFB-Team in den Spielort Port Elizabeth reisen.

"Noch haben wir nichts erreicht", warnte Teammanager Oliver Bierhoff und verwies auf die bessere Qualität der beiden weiteren Vorrunden-Gegner Serbien und Ghana beim Turnier in Südafrika. Ob Vize-Kapitän Bastian Schweinsteiger, den ein grippaler Infekt zu einer Trainingspause gezwungen hat, heute (Mittwoch) wieder mittrainieren kann, ist noch ungewiss. Vor der Übungseinheit werden Löw-Assistent Hansi Flick, der Stuttgarter Sami Khedira und der Münchner Aufsteiger Holger Badstuber im DFB-Quartier nahe Pretoria die Fragen der Weltpresse beantworten.

Weitere Berichte zur FIFA WM 2010 und Informationen zum WM-Tippspiel finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »