Ärzte Zeitung online, 16.06.2010

Vor Serbien-Spiel: Löw lässt zur Anstoßzeit üben

Vor Serbien-Spiel: Löw lässt zur Anstoßzeit üben

ERASMIA (dpa). Vor dem zweiten WM-Gruppenspiel der deutschen Fußball-Nationalmannschaft am Freitag gegen Serbien überlässt Joachim Löw nichts dem Zufall. Zwei Tage vor der Partie bittet der Bundestrainer sein Personal extra zur Anstoß-Zeit des Serbien-Spiels um 13.30 Uhr zum Training im Super Stadium von Atteridgeville.

"Alle Konzentration gilt nur noch Serbien", erklärte der 50-Jährige, der mit dem zweiten Sieg die Qualifikation für das Achtelfinale vorzeitig perfekt machen will. Am Donnerstag wird das DFB-Team in den Spielort Port Elizabeth reisen.

"Noch haben wir nichts erreicht", warnte Teammanager Oliver Bierhoff und verwies auf die bessere Qualität der beiden weiteren Vorrunden-Gegner Serbien und Ghana beim Turnier in Südafrika. Ob Vize-Kapitän Bastian Schweinsteiger, den ein grippaler Infekt zu einer Trainingspause gezwungen hat, heute (Mittwoch) wieder mittrainieren kann, ist noch ungewiss. Vor der Übungseinheit werden Löw-Assistent Hansi Flick, der Stuttgarter Sami Khedira und der Münchner Aufsteiger Holger Badstuber im DFB-Quartier nahe Pretoria die Fragen der Weltpresse beantworten.

Weitere Berichte zur FIFA WM 2010 und Informationen zum WM-Tippspiel finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »