Ärzte Zeitung online, 16.06.2010

Schweinsteiger weiter krank - "Serben anderes Kaliber"

Schweinsteiger weiter krank - "Serben anderes Kaliber"

ERASMIA (dpa). Auch das vorletzte Training der deutschen Fußball-Nationalmannschaft vor dem zweiten WM-Gruppenspiel gegen Serbien musste ohne Bastian Schweinsteiger stattfinden. Der Münchner laboriert weiterhin an einem Infekt der oberen Atemwege. Es gehe aber "bergauf" mit dem Mittelfeldspieler, versicherte Co-Trainer Hans-Dieter Flick am Mittwoch in Südafrika.

Man mache sich "keine Sorgen", dass Schweinsteiger am Freitag in Port Elizabeth ausfallen könnte. Nach dem umjubelten Auftaktsieg geht der Blick nur nach vorne. "Wir sind für das Spiel gegen Australien genug gelobt worden", betonte Flick, "die Serben sind ein anderes Kaliber."

Nahziel ist, mit einem weiteren Sieg den frühzeitigen Einzug ins Achtelfinale zu schaffen, verdeutlichte Teammanager Oliver Bierhoff: "Was man im Sack hat, hat man im Sack. Wir wollen uns das Zittern im letzten Gruppenspiel gegen Ghana ersparen." Am Mittwoch wurde extra um die Mittagszeit trainiert, um sich auf die ungewohnte Spielzeit um 13.30 Uhr einzustellen. "Wir haben wenig Erfahrung mit der frühen Anstoßzeit".

Die Mannschaft brennt darauf, die Auftaktleistung des 4:0-Sieges gegen Australien zu bestätigen: "Wir wollen den zweiten Sieg einfahren", erklärte der Stuttgarter Sami Khedira.

Weitere Berichte zur FIFA WM 2010 und Informationen zum WM-Tippspiel finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »