Ärzte Zeitung online, 21.06.2010

Polizei warnt WM-Touristen vor falschen Geldscheinen

Polizei warnt WM-Touristen vor falschen Geldscheinen

JOHANNESBURG (dpa). Südafrikas Polizei hat WM-Touristen im Lande am Montag vor gefälschten 200-Rand-Geldscheinen gewarnt. Zahlreiche Südafrikaner hatten in den vergangenen Wochen bereits nach entsprechenden Warnungen versucht, ihre alten 200er-Noten bei Einkäufen oder in Banken loszuwerden.

Einige Geschäfte haben die Annahme dieser Noten schon vor längerer Zeit abgelehnt. Offenbar versuchen findige Schwarzhändler nun, WM-Touristen mit günstigen Umtauschkursen zu locken und ihnen gefälschte 200er-Geldnoten anzudrehen. Sie haben einen Wert von etwa 21,50 Euro.

Wörtlich heißt es in einer Warnung der südafrikanischen Sicherheitsbehörden: "Internationale WM-Besucher könnten zum Opfer derjenigen werden, die die Gelegenheit ergreifen, um Fans über den Schwarzmarkt oder auf informellem Wege ,günstigere‘ Umtauschkurse anzubieten. In anderen Worten: Unsere Besucher könnten mit dem ,besten Tausch‘-Angebot angesprochen werden, um ihre Währung in südafrikanische Rand umzutauschen - und dann auf gefälschten 200-Rand-Geldscheinen sitzenbleiben."

Es sei daher ratsam, Geld nur über die offiziellen Kanäle und Banken oder Geldwechselstuben zu tauschen.

Weitere Berichte zur FIFA WM 2010 und Informationen zum WM-Tippspiel finden Sie auf unserer Sonderseite

Topics
Schlagworte
FIFA WM 2010 (163)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »