Ärzte Zeitung online, 21.06.2010

Polizei warnt WM-Touristen vor falschen Geldscheinen

Polizei warnt WM-Touristen vor falschen Geldscheinen

JOHANNESBURG (dpa). Südafrikas Polizei hat WM-Touristen im Lande am Montag vor gefälschten 200-Rand-Geldscheinen gewarnt. Zahlreiche Südafrikaner hatten in den vergangenen Wochen bereits nach entsprechenden Warnungen versucht, ihre alten 200er-Noten bei Einkäufen oder in Banken loszuwerden.

Einige Geschäfte haben die Annahme dieser Noten schon vor längerer Zeit abgelehnt. Offenbar versuchen findige Schwarzhändler nun, WM-Touristen mit günstigen Umtauschkursen zu locken und ihnen gefälschte 200er-Geldnoten anzudrehen. Sie haben einen Wert von etwa 21,50 Euro.

Wörtlich heißt es in einer Warnung der südafrikanischen Sicherheitsbehörden: "Internationale WM-Besucher könnten zum Opfer derjenigen werden, die die Gelegenheit ergreifen, um Fans über den Schwarzmarkt oder auf informellem Wege ,günstigere‘ Umtauschkurse anzubieten. In anderen Worten: Unsere Besucher könnten mit dem ,besten Tausch‘-Angebot angesprochen werden, um ihre Währung in südafrikanische Rand umzutauschen - und dann auf gefälschten 200-Rand-Geldscheinen sitzenbleiben."

Es sei daher ratsam, Geld nur über die offiziellen Kanäle und Banken oder Geldwechselstuben zu tauschen.

Weitere Berichte zur FIFA WM 2010 und Informationen zum WM-Tippspiel finden Sie auf unserer Sonderseite

Topics
Schlagworte
FIFA WM 2010 (163)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »