Ärzte Zeitung, 27.06.2010

25 000 Kilometer in Richtung Süden

25 000 Kilometer in Richtung Süden

110 Tage unterwegs, 25 000 Kilometer mehr auf dem Tacho, 14 afrikanische Staaten besucht: Die deutschen Fußball-Fans Max Schwenn (21) und Nils Pitz (20) fuhren mit ihrem betagten Unimog von Frankfurt/Main aus direkt in Johannesburgs Vorort Soweto, wo sie für ein Aids-Projekt arbeiten. Dort erlebten sie am vergangenen Mittwoch bei der Begegnung Deutschland - Ghana (1:0) das erste WM-Spiel ihres Lebens live. Beide finden, dass die Atmosphäre bei der WM in Südafrika deutlich besser ist als 2006 in Deutschland. (dpa)

Topics
Schlagworte
FIFA WM 2010 (163)
Krankheiten
AIDS (3240)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »