Ärzte Zeitung, 27.06.2010

Höhenflug dank Höhenluft?

Höhenflug dank Höhenluft?

Mit Höhenluft zum WM-Titel? Schön wär‘s. Immerhin: Während zum Beispiel die deutsche Mannschaft im 1600 Meter hoch gelegenen Erasmia wohnt und es zumindest bis ins Achtelfinale geschafft hat, sind die Hoffnungen jener Teams, die ihre Unterkunft an der Küste gebucht haben, bereits in der Vorrunde im Meer versunken: Frankreich, Dänemark, Kamerun, Griechenland, Nigeria, Algerien mussten schon nach drei Spielen völlig enttäuscht die Reise nach Hause antreten: Sink- statt Höhenflug. (dpa)

Topics
Schlagworte
FIFA WM 2010 (163)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »