Ärzte Zeitung online, 02.07.2010

Gelb: Sieben Spielern der deutschen WM-Mannschaft droht Halbfinal-Sperre

Gelb: Sieben Spielern der deutschen WM-Mannschaft droht Halbfinal-Sperre

ERASMIA (dpa). Gleich sieben deutsche Nationalspieler gehen mit einer Gelben Karte vorbelastet in das WM-Viertelfinale am Samstag gegen Argentinien. Arne Friedrich, Sami Khedira, Philipp Lahm, Bastian Schweinsteiger, Mesut Özil und Thomas Müller wären bei einer weiteren Verwarnung in Kapstadt für ein mögliches Halbfinale am kommenden Mittwoch in Durban gesperrt.

Auch Cacau hat schon eine Gelbe Karte kassiert, der Stuttgarter steht wegen einer Bauchmuskel-Zerrung gegen Argentinien aber nicht zur Verfügung.

Vor allem unbedachte Reaktionen oder Revanchefouls muss das Team von Bundestrainer Joachim Löw gegen die "Gauchos" vermeiden. "Es ist nicht immer leicht, sich zurückzuhalten. Aber wir haben Spieler, die damit umgehen können", erklärte Vize-Kapitän Bastian Schweinsteiger, der das provokante Spiele der Argentinier schon im Vorfeld der Partie angeprangert hatte. "Der Schlüssel liegt bei uns, wie wir auftreten."

Nach dem Viertelfinale werden einzelne Verwarnungen gestrichen. Damit will der Weltverband FIFA Fälle wie die von Michael Ballack und Claudio Caniggia verhindern. Der derzeit verletzte DFB-Kapitän hatte 2002 das Finale gegen Brasilien (0:2) verpasst, weil er im Halbfinale gegen Südkorea (1:0) seine zweite Verwarnung erhalten hatte. Den Argentinier Caniggia hatte zwölf Jahre zuvor in Italien im verlorenen Endspiel gegen Deutschland (0:1) dasselbe Schicksal ereilt.

"Wir müssen uns alle zusammenreißen", sagte Routinier Arne Friedrich. Aber wenn es in so einem wichtigen Spiel die Notwendigkeit eines taktischen Fouls gäbe, würde natürlich niemand zurückziehen und an eine Sperre denken. Miroslav Klose hatte eine Gelb-Rot-Sperre schon gegen Ghana (1:0) abgesessen.

Weitere Berichte zur FIFA WM 2010 und Informationen zum WM-Tippspiel finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »