Ärzte Zeitung online, 12.07.2010

Löw und Co. wieder in der Heimat - Müller jubelt

Löw und Co. wieder in der Heimat - Müller jubelt

FRANKFURT/MAIN (dpa). Die WM-Bronzemedaillen-Gewinner sind wieder in der Heimat. Am Montagmorgen um 6.16 Uhr landeten Jogi Löw und seine "Boy Group" mit dem neuen Airbus A380 auf dem Flughafen Frankfurt (Main).

Während des zehnstündigen Fluges von Südafrika nach Deutschland hatte Lufthansa-Chefpilot Kapitän Jürgen Raps, der den DFB-Tross schon fünf Wochen zuvor an den Kap geflogen hatte, in 11 500 Metern Höhe mit Endspiel-Informationen versorgt. TV-Bilder konnten die Spieler der deutschen Fußball-Nationalmannschaft davon nicht sehen. "Spanien gewinnt 1:0", verkündete der Pilot.

Shooting Star Thomas Müller konnte über den Wolken noch einmal doppelt jubeln. Da im WM-Endspiel von Johannesburg weder der Spanier David Villa noch der Niederländer Wesley Sneijder trafen, die wie Müller ebenfalls bei fünf Turnier-Treffern standen, wurde der 20-Jährige aufgrund seiner drei Vorlagen sensationell Torschützenkönig der Fußball-Weltmeisterschaft. Zudem wurde der Münchner zum Jungstar der WM gekürt.

"Das freut mich natürlich besonders, 40 Jahre nach Gerd Müller den Goldenen Schuh gewonnen zu haben", sagte der neue Müller. Der "Bomber der Nation" war 1970 bester WM-Torjäger. 2006 gelang dies auch Miroslav Klose.

Nach zwei Monaten Rackern und Schwitzen hatten die meisten Spieler und Trainer schon auf dem Lufthansa-Sonderflug ihre Liebsten an der Seite. In der Business-Class genoss auch Joachim Löw nach dem WM-Stress neben seiner Frau Daniela die Annehmlichkeiten des neuen Airbusses A 380. An Urlaub kann der Bundestrainer derzeit noch nicht denken, denn nach einem kurzen Durchpusten muss der 50-Jährige erst seine berufliche Zukunft klären. "Es werden selbstverständlich Gespräche stattfinden. Und es ist logisch, dass eine Entscheidung zeitnah gefällt werden muss", sagte Löw.

Schon beim Anflug auf Frankfurt hatte das Team zahlreiche Glückwünsche über Telex erreicht.

Weitere Berichte zur FIFA WM 2010 finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »