Ärzte Zeitung, 20.06.2011

Mehr Selbstbewusstsein für Fußball-Mädchen

Das Kinderhilfswerk Plan International unterstützt ein Mädchen-Fußballcamp im Vorfeld der Frauen-Fußball-Weltmeisterschaft 2011.

FRANKFURT/MAIN (Smi). Prominente Paten wie Nationalspielerin Sonja Fuss, die ehemalige Torhüterin der Frauen-Nationalmannschaft Silke Rottenberg und Bundestrainer Jogi Löw unterstützen Mädchenfußball-Projekte des Kinderhilfswerks Plan International Deutschland.

Über den Fußball wollen sie das Selbstbewusstsein der Mädchen stärken und sie ermutigen, ihre Zukunft aktiv zu gestalten.

An einem Trainingscamp in Hamburg nehmen derzeit Mädchen aus Brasilien, Ghana, Togo, Indonesien und Deutschland teil. In parallel stattfindenden Workshops setzten sie sich mit den Kinderrechten und Themen wie HIV und Aids, Schwangerschaft sowie Integration und Toleranz auseinander.

Am 25. Juni, einen Tag vor dem Eröffnungsspiel der Frauen-Fußballweltmeisterschaft, tragen jeweils vier Mädchen aus den betreffenden Ländern gemeinsam mit deutschen Nachwuchs-Kickerinnen eine Mini-WM zugunsten der Projekte von Plan aus.

Mit dabei sein wollen auch Silke Rottenberg und Ex-Nationalspielerin Katja Kraus. "Beim Fußball lernt man relativ früh, sich einzubringen, füreinander da zu sein und Verantwortung zu übernehmen", ist Silke Rottenberg überzeugt.

Bundestrainer Löw kann da nur zustimmen. "Der Mannschaftssport Fußball vermittelt Werte und Selbstbewusstsein."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »