Ärzte Zeitung online, 23.06.2011

Männer sind auf Fußballplatz die größeren Schauspieler

MÜNCHEN (dpa). Männer sind größere Schauspieler als Frauen - zumindest wenn es ums Fußballspielen geht. Sie bleiben nach dem Hinfallen länger liegen, jubeln ausführlicher nach einem Tor und brauchen selbst für das Auswechseln von Spielern mehr Zeit. Das haben Wissenschaftler der Technischen Universität München anhand von 56 Spielen herausgefunden.

"Generell können die Unterschiede so interpretiert werden, dass bei den Männern der Gedanke der Inszenierung viel stärker ausgeprägt ist als bei den Frauen", sagte Sportwissenschaftler Martin Lames nach einer Mitteilung vom Mittwoch.

"Der Grund dafür könnte sein, dass die Spiele der Männer generell vor mehr Zuschauern und mit höherer medialer Aufmerksamkeit ausgetragen werden", sagte Lames. Zudem setzten Männer die Unterbrechungen im Gegensatz zu Frauen auch als taktisches Mittel ein, etwa wenn sie in Führung lägen.

Die Sportwissenschaftler hatten bei den Fußballspielen Parameter wie Ort, Zeit und Dauer der Spielunterbrechung untersucht. Demnach ist der Torjubel mit fast einer Minute bei Männern etwa doppelt so lang wie bei Frauen. Männer bleiben nach Verletzungen rund 30 Sekunden länger liegen.

Auch für das Auswechseln brauchen sie 10 Sekunden mehr Zeit. Ein Spiel bei Frauen wird zwar öfters unterbrochen, meistens aber schneller fortgesetzt. Die Gesamtzeit der Pausen bleibt somit nach Forscherangaben gleich.

Durchschnittlich 38 Prozent der untersuchten Fußballspiele beider Geschlechter bestanden aus Unterbrechungen - bei manchen seien es sogar 53 Prozent gewesen. Die Sportwissenschaftler wollten mit ihrer Analyse eigentlich die Struktur von Fußballspielen erforschen - der Vergleich der Unterbrechungen beim Frauen- und Männerfußball entstand zufällig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »