Ärzte Zeitung online, 27.06.2011

Quoten: Deutsche Frauen-Elf hängt Vettel ab

BERLIN (dpa). Die deutsche Elf ist mit einer Rekordquote in die Frauen-Fußball-WM gestartet: 14,09 Millionen Zuschauer verfolgten in der ARD (18 Uhr) den 2:1-Sieg gegen Kanada (Marktanteil: 58,0 Prozent) - so viele Fans saßen in Deutschland bei einem Frauenfußball-Spiel noch nie vor den Fernsehern.

Quoten: Deutsche Frauen-Elf hängt Vettel ab

Die bisher beste Einschaltquote hatte das WM-Finale Deutschland - Schweden (2:1) im Jahr 2003, das inklusive Verlängerung 10,48 Millionen Zuschauer eingeschaltet hatten.

Mit ihrem WM-Auftakt hängten die DFB-Frauen auch Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel in der Publikumsgunst ab. Vettels Sieg beim Großen Preis von Europa in Valencia sahen ab 14 Uhr bei RTL 6,35 Millionen Menschen (38,3 Prozent).

3,21 Millionen Fans schauen Frankreich - Nigeria

Das Formel-1-Rennen überschnitt sich zeitlich zum Teil mit der ersten WM-Partie zwischen Frankreich und Nigeria (1:0), die ab 14.45 Uhr in der ARD 3,21 Millionen Fans (19,9 Prozent) anschauten.

Mit ihren 14,09 Millionen Zuschauern stoßen die Fußballerinnen aber noch nicht ganz in die Dimensionen ihrer männlichen Kollegen vor. Die DFB-Männer hatten beim Auftakt der 2006er Heim-WM gegen Costa Rica 20,06 Millionen Zuschauer angelockt.

Das erste deutsche Spiel bei der WM in Südafrika im vergangenen Jahr, Deutschland - Australien, sahen mit 28,03 Millionen sogar fast doppelt so viele Zuschauer wie jetzt die Frauen.

Zum Special zur Frauen-Weltmeisterschaft 2011 in Deutschland.

Topics
Schlagworte
Frauen-WM 2011 (67)
Organisationen
RTL (111)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »