Ärzte Zeitung online, 01.07.2011

Deutsche Damen ziehen mit Sieg über Nigeria ins WM-Viertelfinale ein

BERLIN (dpa). Die deutsche Nationalmannschaft hat bei der Frauen-WM vorzeitig den Einzug ins Viertelfinale geschafft.

Deutsche Damen ziehen mit Sieg über Nigeria ins WM-Viertelfinale ein

Das Team von Bundestrainerin Silvia Neid gewann am Donnerstag in Frankfurt gegen Nigeria mit 1:0 (0:0) und feierte damit im zweiten Gruppenspiel den zweiten Sieg.

Zum Vorrundenabschluss trifft die Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes am kommenden Dienstag (20:45 Uhr) in Mönchengladbach auf Frankreich.

Auch die Französinnen haben sich durch das 4:0 gegen Deutschlands Auftaktgegner Kanada bereits für die Runde der besten acht qualifiziert.

Vor 48 817 Zuschauern in Frankfurt erzielte Simone Laudehr in der 54. Minute den erlösenden Treffer für die DFB-Elf.

Kein Fanmeile in Berlin

Trotz der deutschen Erfolge wird es in Berlin jedoch wohl keine nachträgliche Fanmeile geben. Dazu gebe es "bislang weder Planungen, Absichten noch konkrete Maßnahmen", sagte eine Sprecherin der Senatsverwaltung für Inneres und Sport.

Das WM-Organisationskomitee hatte zuvor berichtet, Berlin prüfe nach dem erfolgreichen Auftakt der WM nun doch eine Fanmeile am Brandenburger Tor.

An diesem Freitag treffen in Gruppe B Japan und Mexiko (15.00 Uhr in Leverkusen) und Neuseeland und England (18.15 Uhr in Dresden) aufeinander.

Zum Special zur Frauen-Weltmeisterschaft 2011 in Deutschland.

Topics
Schlagworte
Frauen-WM 2011 (67)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »