Ärzte Zeitung, 12.07.2011

Steffi Jones setzt auf Silvia Neid

Die künftige DFB-Direktorin Steffi Jones spricht sich trotz des frühen WM-Ausscheidens für einen weiteren Verbleib von Silvia Neid als Frauen-Bundestrainerin aus.

"Wir werden nach der WM eine Analyse machen.", sagte Jones. Sie wird ab September beim Deutschen Fußball-Bund als Vorgesetzte von Neid arbeiten. (dpa)

Zum Special zur Frauen-Weltmeisterschaft 2011 in Deutschland.

Topics
Schlagworte
Frauen-WM 2011 (67)
[13.07.2011, 16:00:36]
Dr. Horst Grünwoldt 
Deutsche Neidhammelei
Steffi Jones hat ganz recht: Ich stehe zu der Bundestrainerin Silvia Neid! Schließlich hat sie die deutsche Frauenelf zu herausragenden Erfolgen geführt. Im übrigen hatten die deutschen Spielerinnen mit einem wunderbaren, schnellen Flach-Paß-Spiel die rabiaten Japanerinnen (fast) immer im Griff.
Dazu hatte sie schließlich die Trainerin geformt und aufgestellt; somit ist es völlig absurd, die 47-Jährige zum Sündenbock zu machen und für die Niederlage verantwortlich zu machen.

Leider hatte Silvia Neid mit ihrem Urteil kurz nach der unglücklichen Niederlage "den Nagel auf den Kopf getroffen", daß der Schußwinkel zum Siegtor Japans eigentlich viel zu spitz war!
Will heißen, daß die Torfrau Angerer (natürlich) sich in der Ausgangs-Schußlage im langen Eck hätte postieren müssen, um den Ball sicher zu halten.
Dr. Horst Grünwoldt, Fußballfreund aus Rostock zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »