Ärzte Zeitung online, 13.07.2011

Frauen-WM: Trikottausch nicht öffentlich

FRANKFURT/MAIN (dpa). Das Trikot von Brasiliens Star Marta war bei den Gegenspielerinnen heiß begehrt, doch wer es bekam, blieb dem Publikum verborgen. Bei der Frauen-WM findet der Trikottausch nämlich nicht auf dem Platz statt. Doch eine Ausnahme gab es.

Frauen-WM: Trikottausch nicht öffentlich

Auf dem Platz wird nach Abpfiff diskutiert, aber nicht die Jerseys getauscht: Brasiliens Marta (l.) und Bruna von Äquatorial Guinea im Gespräch.

© Avanti / imago

Schwedens Josefine Öqvist schenkte ihr knallgelbes Hemd einem strahlenden Fan und hatte keine Scheu, im schwarzen Sport-BH im Stadion zu stehen.

Ist der Trikottausch bei den Frauen auf dem Platz überhaupt erlaubt? "Ich denke schon", sagte Tatjana Haenni, Frauenfußball-Abteilungsleiterin beim Weltverband FIFA, der Nachrichtenagentur dpa.

"Das ist eine persönliche Entscheidung, wie jemand auf dem Feld rumlaufen möchte."

In der Kabine wird Trikot getauscht

Die Ex-Nationalspielerin aus der Schweiz erklärte das Prozedere nach dem Abpfiff: "Ich finde sehr schön, wie es hier gemacht wird. Das Spiel ist fertig, die Siegerinnen jubeln, sie machen Fairplay-Handshakes, was man beim Männerfußball nicht immer sieht."

Dort werden dafür öffentlich die Jerseys gewechselt. Aber auch die Frauen haben dieses Ritual: "Dann geht man in die Kabine und das Trikot wird getauscht", so Haenni.

"Das machen die untereinander aus, man kennt sich sehr oft. Man geht mal kurz in die andere Kabine rüber, klopft an die Tür. Das geht ganz unkompliziert."

Zum Special zur Frauen-Weltmeisterschaft 2011 in Deutschland.

Topics
Schlagworte
Frauen-WM 2011 (67)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »