Mittwoch, 30. Juli 2014

Katastrophe in Japan

1. Strahlentherapie: Essen und Fukushima kooperieren

[07.07.2014] Die Medizinische Fakultät am Universitätsklinikum Essen und die Southern Tohoku General Hospital Group in der japanischen Präfektur Fukushima haben vereinbart, in den kommenden fünf Jahren in der Forschung und der klinischen Patientenbehandlung eng zusammenzuarbeiten. mehr»

2. Fukushima: Tepco schreibt wieder Gewinne

[02.05.2014] Der Betreiber der Atomruine Fukushima hat erstmals seit Beginn der Katastrophe vor drei Jahren ein Geschäftsjahr wieder mit Gewinn abgeschlossen. mehr»

3. Fukushima: Japan beschließt den Ausstieg aus dem Atomausstieg

[14.04.2014] Die Regierung in Tokio setzt wieder auf die Kernenergie. Die ersten Atommeiler sollen wieder hochgefahren werden. Am Freitag wurde ein Energieplan beschlossen, dessen integraler Bestandteil die Nuklearenergie ist. mehr»

4. Fukushima: UN sieht keine erhöhte Krebsgefahr

[02.04.2014] Alles halb so schlimm? Die UN sehen keine erhöhte Krebsgefahr durch den GAU von Fukushima. Das liege an der schnellen Evakuierung. Ärzte betrachten diesen Bericht als "Vertuschung". mehr»

5. Prävention: Japan und Deutschland am Zug

[27.03.2014] Die Demografie stellt Deutschland und Japan vor ähnliche Herausforderungen. Erkrankungen vorzubeugen und voneinander zu lernen wird für beide Länder immer wichtiger. In Sachen Public Health kooperieren beide Länder schon seit vielen Jahren. mehr»

6. Kommentar zu Schilddrüsenkrebs und Fukushima: Wichtiger Impuls

[11.03.2014] Wissenschaftler fordern Japan auf, den Zusammenhang zwischen erhöhter Schilddrüsenkresbrate und der Havarie von Fukushima Daiichi nicht länger zu leugnen. mehr»

7. Fukushima: Erstmals verstrahlter Fisch über dem Grenzwert

[11.03.2014] Fischer in Fukushima verzeichnen eine hohe Strahlenbelastung in ihrer Fängen vor der Küste der gleichnamigen nordostjapanischen Präfektur. mehr»

8. Medizintechnik: NRW und Fukushima kooperieren

[11.03.2014] Nordrhein-Westfalen und die Präfektur Fukushima werden künftig im Bereich Medizintechnologie zusammenarbeiten. mehr»

9. Japan: Wieder mehr deutsche Touristen

[11.03.2014] Direkt nach der Dreifachkatastrophe von Fukushima am 11. März 2011 blieben die Touristen Japan schlagartig fern. Wie die Japan National Tourist Organization (JNTO) nun mitteilt, seien 2013 knapp 10,4 Millionen Gäste aus dem Ausland registriert worden. Aus Deutschland seien es 121.800 gewesen. mehr»

10. Fukushima: Jetzt mehr indirekte Katastrophenopfer?

[11.03.2014] Stress und andere durch das Mega-Beben mit anschließendem Tsunami vom 11. März 2011 ausgelöste gesundheitliche Folgen haben in der nordostjapanischen Präfektur Fukushima insgesamt mehr Todesopfer gefordert als die Katastrophe direkt. mehr»